Suche
Close this search box.

Das passt wie Faust aufs Auge

Freelancer und KI: Wie passt das zusammen?

Die freelancermap ist eine Umfrage unter Freelancern und zeigt deutliche Tendenzen, was das Thema KI angeht. Wie viele Freelancer KI nutzen und welche Vorteile sie haben, erfährst du in diesem Artikel.

Warum sollten Freelancer KI nutzen?

Freelancer sollten KI nutzen, um ihre Produktivität und Effizienz zu steigern. KI-Technologien bieten zahlreiche Vorteile für Freelancer, da sie repetitive Aufgaben automatisieren können. Durch den Einsatz von KI können Freelancer mehr Zeit für kreative Arbeiten und strategische Entscheidungen aufwenden. KI kann auch dabei helfen, die Qualität der Arbeit zu verbessern, da die Tools in der Lage sind, Daten zu analysieren und Muster zu erkennen, um fundierte Empfehlungen zu geben. Darüber hinaus ermöglicht der Einsatz von KI-Tools Freelancern, mit einem breiteren Kundenstamm zu arbeiten, da sie schneller und effektiver arbeiten können. Insgesamt können Freelancer von der Nutzung von KI profitieren, um ihre Geschäftsprozesse zu optimieren und ihre Leistung zu steigern.

Studienergebnisse zu Freelancer und KI

Der Freelancer-Kompass der freelancermap GmbH zeigt viele interessante Insights über Freelancer. Es handelt sich hierbei um eine Befragung von über 3000 Freelancern aus diversen Bereichen. Auch zum Thema KI und zum Thema Weiterbildungen wurden die Freelancer befragt. Die Ergebnisse werden im Folgenden aufgezeigt.

Wofür nutzen Freelancer KI?

58 Prozent der Befragten nutzen KI-Tools oder Software, die auf KI beruht, bereits in ihrem Alltag. Das ist ein deutliches Zeichen für die Nutzung. Viele der Freelancer nutzen KI, um ihre Effizienz und Produktivität zu verbessern. Mit fast zwei Dritteln ist das der häufigste Grund. Dahinter kommen Input für Brainstormings und Informationssuche, was auch generell im Arbeitsumfeld in etwa die Top 3 Gründe für die Nutzung von KI sind. Beide Aspekte liegen bei 57 Prozent und 54 Prozent. Etwa die Hälfte nutzt die Tools zur automatisierten Text-, Bild- und Videoerstellung, während etwa 36 Prozent die eigenen Prozesse optimiert. Im Gesamtbild gliedern sich Freelancer so gut wie gleich zu Angestellten ein, wenn es um die Nutzung von KI-Tools geht.

KI Days
17. & 18. April 2024 - Online Live Event
KI Business Evolution

Dein Netzwerk für eine smarte Arbeitswelt

Dein Zugang zu KI?

Vorteile und Nachteile für Freelancer

Vorteilhaft ist natürlich, dass Aufgaben, die eher lästig sind, weil sie gemacht werden müssen, von einer KI übernommen werden können. Gerade Routineaufgaben fallen eher in diesen Bereich. Außerdem ist es für Freelancer von Vorteil, dass sie „chance-affiner“ sind, wie Stephanie Verch, eine der Expertinnen aus dem Freelancer-Kompass angibt. Sie sind insgesamt eher risikobereiter als Angestellte. Es ist eher von Nachteil, wenn sich Freelancer nicht mit solchen Tools beschäftigen. Da sich Dank KI gerade vieles rasant wandelt, müssen auch Freelancer am Puls der Zeit bleiben und sich damit auseinandersetzen. In vielen Jobs führt es zu Verlusten im Wettbewerb, wenn man sich nicht mit KI beschäftigt. Zudem braucht man ein gutes Verständnis für die Tools. Daher geht im Zweifel einige Zeit drauf, Arbeitszeit wie private Zeit, um sich mit den Tools auseinanderzusetzen.

KI Weiterbildungen für Freelancer

Auf die Frage, in welchen Bereichen weiter Fachwissen aufgebaut werden sollte, um erfolgreich zu bleiben, nennen 76 Prozent klar und deutlich den Bereich KI. Kein anderer Bereich sticht so hervor und erhält so viel Zustimmung bei den Freelancern. Die anderen wichtigen Themen beziehen sich auch auf technische Fortbildungen und Bereiche wie Cloud Solutions (54 Prozent), IT Security (48 Prozent), Design Thinking (25 Prozent) und Internet of Things (23 Prozent). Das zeigt auch, dass bei den Freelancern ein Bewusstsein für die Wichtigkeit von KI herrscht, vielleicht sogar noch stärker als bei Angestellten.

KI-Tools für Freelancer

Mit Hilfe von KI-Tools können Freelancer ihre Arbeitsabläufe optimieren und effizienter gestalten. Zum Beispiel können KI-Tools bei der automatisierten Generierung von Texten oder der Erstellung von Grafiken helfen, was Zeit und Aufwand spart. Darüber hinaus können KI-Tools auch bei der Analyse von Daten oder der Übersetzung von Texten unterstützen. Wir stellen fünf Tools vor, die Freelancer einfach und teils kostenfrei nutzen können, um den Arbeitsalltag einfacher zu gestalten.

ChatGPT

ChatGPT ist das womöglich bekannteste KI-Tool aktuell. Zu einfachen Recherchezwecken, Texterstellung und Co. kann man ChatGPT bereits in einer Gratisvariante nutzen. Darüber hinaus gibt es eine kostenpflichtige Variante, die einerseits schneller und aktueller ist und andererseits auch über den Zugang zum Bild-Tool Dall-E verfügt. Das Tool fungiert als Multifunktionstool und kann selbst in der kostenlosen Variante immens helfen.

Gemini

Gemini ist das Tool von Google. Das funktioniert ganz ähnlich wie ChatGPT, ist aber von vorneherein mit der Suchmaschine verbunden. So werden Quellen angegeben, damit die Suche vollständig wird. Zudem kann Gemini Planungen erledigen und macht kreative Vorschläge. Das Tool ist vollständig kostenlos und kann direkt mit einem Google Konto genutzt werden.

Midjourney

Midjourney ist ein bekanntes Bildtool. Das brauchen vor allem Freelancer, die in designgeprägten Berufen arbeiten. Midjourney ist kostenpflichtig und bietet verschiedene Modelle an. Über einen Discord-Channel kann man sich bei Midjourney Bilder erstellen lassen. Dabei kann man auf vielfältige Art und Weise am Stil arbeiten und einzeln generierte Bilder noch nachbearbeiten.

DeepL

DeepL ist ein Übersetzungstool, das die Übersetzung generiert, während der Text eingetippt wird. Zudem kann man in diversen Sprachen arbeiten oder sogar ganze PDFs einfügen, um diese Übersetzen zu lassen. Das Tool kann man in einer kostenfreien Variante nutzen oder in einem Premium-Abo, um zusätzliche Informationen freizuschalten.

Close.io

Close.io ist ein KI-Tool, das E-Mail-Management vereinfacht. Du siehst auf einen Blick, was mit deinen Kunden oder Partnern bereits in welchem Abstand besprochen wurde. Redezeit, Regelmäßigkeit und Inhalte listet das Tool dabei ebenfalls auf. Telefonate können auch direkt über das Tool vorgenommen werden. Daher ist es ein wichtiges Tool, wenn Freelancer etwas für ihre eigene Organisation suchen. Das Tool ist kostenpflichtig.

Fazit

Freelancer und KI passen sehr gut zusammen. Die Nutzung von KI-Tools ist in vielen Arbeitsbereichen angekommen. Da Freelancer eher unabhängig sind, müssen sie sich selbstständig damit beschäftigen. Ein Großteil der Befragten sieht KI als wichtig an und sieht auch eine Weiterbildung in diesem Bereich als sehr wichtig an.

BUSINESSCHANCE: KI-Beratung

Als zertifizierter KI Consultant hilfst du kleinen und mittelständischen Unternehmen auf ihrem Weg ins KI Zeitalter. Sicher dir jetzt deinen kostenlosen Platz im Webinar und sei einer der ersten, der sich auf diesem neuen Markt positioniert.

Das sagen unsere Kunden

„Hervorragendes Webinar über die Geschäftsmodelle von Künstlicher Intelligenz, sehr professionell vorbereitet, interessante und fundierte Inhalte, erkennen die Chancen von KI unter Berücksichtigung der Risiken von KI.“

– Elisabeth Platzer; Quelle: Trustpilot

Webinaranmeldung: Megachance KI Consulting

Jetzt zum kostenlosen Webinar Megachance KI Consulting anmelden!

Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
0 aus 0 Bewertungen
MEHR ZUM THEMA

DU willst deine KI-Skills aufs nächste Level heben?

WIR machen dich bereit für die Revolution
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ!

Exklusive Einblicke
Newsletter für KI-Insider
Melde dich jetzt an und werde zum Gewinner der KI-Revolution

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Lea Minge

Lea Minge

Lea ist bei Gründer.de für die täglichen News zuständig. Im Bereich Wirtschaft, Startups oder Gründer hat sie den Überblick und berichtet von den neuesten Trends, Entwicklungen oder Schlagzeilen. Auch bei der Sendung “Die Höhle der Löwen” ist sie eine wahre Expertin und verfolgt für unsere Leser jede Sendung. Damit kennt sie die wichtigsten DHDL-Startups, -Produkte und Informationen zu den Jurymitgliedern. Daneben hat sie immer einen Blick auf die neuesten SEO-Trends und -Anforderungen und optimiert fleißig den Content auf Gründer.de. Neue Ideen für Texte bleiben da nicht aus. Schon früh interessierte sie sich fürs Schreiben, weshalb sie ein Studium in Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft in Düsseldorf absolvierte. Nach Abschluss ihres Bachelors macht sie seit Oktober 2022 ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Sitemap

schliessen

Die grösste KI Community Deutschlands