Von Stromsparen bis Immobilienkauf

Finanztipps 2022: Richtig sparen und investieren

Heizkosten, Stromrechnung, Lebensmittel – alles wird teurer. Mit den steigenden Kosten dafür erhöhen sich auch die Preise für unseren gewohnten Alltag. Die Herausforderung: Von dem gleichen Geld müssen wir nun mehr abziehen und in unsere Finanzplanung mit einkalkulieren. Aber vielleicht gibt es ja an einigen Stellen großes Einsparpotenzial oder Möglichkeiten einen Teil des Vermögens gewinnbringend anzulegen? Im Folgenden stellen wir dir die Finanztipps im Jahre 2022 vor und deine Möglichkeiten, Geld zu sparen oder anzulegen.

Die Kosten steigen immer weiter, das ist bekannt. Gerade in diesem Jahr sind viele Faktoren unseres Lebens teurer geworden bzw. erhöhen sich zeitnah durch die aktuellen Entwicklungen. Jüngstes Beispiel ist die Gasumlage, durch die sich die Heizkosten im kommenden Winter spürbar erhöhen werden. Wie also lässt sich bei solchen Aussichten noch genug Geld verdienen, ohne sich um Existenzkrise sorgen zu müssen? Nachfolgend stellen wir die nützlichsten Finanztipps für 2022 und darüber hinaus in puncto Spar-, Förder- und Anlagemaßnahmen vor.

Das richtige Mindset für unsere Finanztipps 2022

Bevor wir zu konkreten Vorschlägen und unseren Finanztipps für 2022 kommen, ist es aber wichtig, dass du mit der richtigen Einstellung an die Sache herangehst. Zu oft wurden Vorsätze bereits aufwendig formuliert, nur um dann nach wenigen Wochen ad acta gelegt zu werden. Daher möchten wir dir im folgenden vier einfache Tipps mitgeben, die dir die Herangehensweise erleichtern sollen.

1. Setz dir ein genaues Ziel

Stell dir zuerst die Frage, was du tun möchtest und ab welchem Punkt du es geschafft hast. Dieser Ansatz ist Vergleichbar mit der OKR-Methode, die oft zur Entwicklung in Unternehmen genutzt wird. Du setzt dir ein übergeordnetes Ziel, beispielsweise „Ich möchte mehr Geld sparen“. Danach definierst du für dich, ab wann du dieses Ziel erreicht hast – und zwar, indem du dich für einen konkreten Wert entscheidest. Im Hinblick auf die Finanztipps für 2022 heißt das dann zum Beispiel: „Ich möchte bis zum 31. Dezember 2022 eine Rücklage von 8.000 Euro erreichen.“ Allein mit dieser konkreten Aussage kannst du im Nachgang feststellen, ob du erfolgreich warst. Außerdem hilft es bei der Planung, da du die Zielsumme auf die einzelnen Monate herunterbrechen kannst, um zu kalkulieren, welchen Betrag du durchschnittlich beiseitelegen musst.

2. Vertraue auf Automation statt auf eine Challenge

Wenn du jeden Tag daran denkst, dass du dieses oder jenes tun musst, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, setzt du dich dadurch unter Druck. Daher ist es meist nicht sinnvoll, irgendwelche Spar-Challenges aus den sozialen Medien auszuprobieren. Deine Devise sollte sein, mühelos und automatisiert an deinem Ziel zu arbeiten. Daher wichtig für unsere Finanztipps 2022: Wenn du einen Betrag X am Jahresende erreichen möchtest, richte doch eine monatliche Überweisung ein, mit der ein bestimmter Teil deines Gehalts automatisch auf dein Sparkonto überwiesen wird. So lernst du automatisch, mit etwas weniger Geld zu leben und sparst zeitgleich eine Rücklage an.

3. Manipuliere dich selbst, um dein Ziel zu erreichen

Du kannst dich mit etwas eigener Organisation und Disziplin bereits in die richtige Richtung schieben, ohne es großartig zu bemerken. Wenn du beispielsweise deine Zeit am Abend kurz vor dem Schlafengehen effektiver nutzen möchtest, als nur am Handy oder dem Laptop zu sitzen, kannst du dich davon abhalten. Beseitige die Störfaktoren so gut es geht, indem du etwa schon früher am Abend ins Schlafzimmer gehst bzw. in einen Raum, in dem sich weniger Ablenkungsmöglichkeiten befinden. Lass dein Handy in einem anderen Raum und platziere auf dem Nachttisch ein gutes Buch, in dem du lesen möchtest. Vielleicht passt hier sogar ein Finanzratgeber, sodass du dich auch direkt unterbewusst mit dem Thema auseinandersetzt.

4. Hab keine Angst vor den Basics

Auch wenn du kein Finanzexperte bist, heißt das nicht, dass du dich nicht besser aufstellen kannst. Das Problem ist, dass viele oft den Ansatz wählen, in fortgeschrittenen Bereichen wie Aktien oder ETFs einsteigen zu wollen, ohne das nötige Know-how zu besitzen. Baue dir daher erstmal ein Grundwissen auf und hab keine Angst vor den Basics. Je mehr Wissen und Routine du aufbaust, desto einfacher wird es dir fallen, dich auch mit komplizierteren Finanztipps für 2022 auseinanderzusetzen.

Finanztipps für 2022: Bewusst Strom sparen

Die Stromkosten sind so hoch wie nie: Als Verbraucher zahlst du im Schnitt 37 Cent pro Kilowattstunde. Mit Anbieterwechseln kannst du deinen Stromverbrauch senken – allerdings nur temporär, denn meist locken diese Anbieter mit günstigen Preisen in der ersten Zeit. Ab dem zweiten Vertragsjahr zahlst du dann deutlich mehr. Da lohnt es sich dann doch eher, an den Ecken zu sparen, die du deutlich direkter beeinflussen kannst.

1. Energieeffiziente Elektrogroßgeräte

Sowohl in Ein- als auch in Mehrfamilienhäusern sorgen die Elektrogroßgeräte für rund die Hälfte des Stromverbrauchs. Hierzu zählen in diesem Fall Geräte zur Prozesswärme wie Herd, Backofen, Wasch- und Spülmaschine, aber auch solche zur Prozesskälte. Darunter fallen etwa Kühlschränke und Gefriertruhen, also Elektrogeräte, die dauerhaft in Betrieb sind. Anhand der Energieeffizienzklasse, die auf einem Label am Gerät zu sehen ist, kannst du erkennen, ob ein Gerät viel oder wenig Strom verbraucht. Die sparsamsten Modelle werden mit den Buchstaben B und A ausgezeichnet, die verschwenderischsten mit G.

Unsere Finanztipps 2022: Achte darauf, stets energieeffiziente Geräte zu nutzen. Über 10 Jahre alte Kühlschränke verbrauchen beispielsweise schon deutlich mehr Strom als solche, die erst zwei oder drei Jahre alt sind. Sei dir darüber im Klaren, dass sich die Einordnungen der Energieeffizienz über die Jahre immer wieder verändert. Ein Kühlschrank der Klasse A von vor fünf Jahren ist wahrscheinlich inzwischen nicht mehr so effizient.

2. Beim Heizen sparen

Bei elektrischer Aufheizung von Warmwasser wird viel Energie verbraucht. Strom ist der teuerste „Brennstoff“ in der Heiztechnik, weshalb du schon bei geringem Einsatz eine nicht unerhebliche Menge verbrauchst. Auch mobile Heizstrahler, die du an eine Steckdose anschließt, verbrauchen bereits viel Strom, ebenso wie beim Betrieb deiner Heizungen über Strom. Das heißt aber nicht, dass du kein Einsparpotenzial hast, wenn du einen Heizkessel zur Erwärmung des Hauses hast, der mit Öl, Erdgas oder Holzpellets betrieben wird. Denn in vielen dieser Heizkreisläufe gibt es veraltete Umwälzpumpen. Mit einem Tausch dieser durch ein modernes Modell – bei hocheffizienten Heizungspumpen kannst du zudem einen Zuschuss in Höhe von 20 % einfordern – sparst du knapp 80 % des ursprünglichen Pumpenverbrauchs. Meist rechnet sich der Pumpentausch bereits nach drei oder vier Jahren.

Unsere Finanztipps 2022: Bei elektrischen Heizkreisläufen solltest du über den Regler für das Warmwasser nur die benötigte Temperatur einstellen. Außerdem kannst du den Warmwasserspeicher – sofern vorhanden – abschalten, wenn du für die nächsten Stunden kein Warmwasser benötigst. Auch sparsame Duschköpfe können dir helfen, Heizstrom und damit Kosten zu sparen.

3. Mit kleinen Maßnahmen unserer Finanztipps Strom sparen

Darüber hinaus gibt es weitere kleinere Maßnahmen im Alltag, die wir unseren Finanztipps für 2022 hinzufügen möchten. Auch mit ihnen kannst du die Stromkosten reduzieren:

  • Schalte das Licht nur an, wenn du es auch wirklich brauchst. Nutze energieeffiziente Lampen wie LEDs.
  • Nimm Ladegeräte aus der Steckdose, sobald Handy, Laptop und Co. aufgeladen sind. Denn sonst verbrauchen diese weiterhin Strom – zwar in geringer Menge, aber kontinuierlich.
  • Schalte Geräte wie den Fernseher oder den Computer komplett aus, wenn du sie nicht nutzt, anstatt sie nur im Standby-Modus zu belassen. Durch Mehrfachsteckdosen mit Schaltern geht das besonders einfach.
  • Wenn du backst, verzichte auf das oft angegebene Vorheizen, denn das ist nicht notwendig, damit ein Kuchen richtig gelingt. Beim Kochen sparst du Energie, indem du mit geschlossenem Topf kochst, da die Wärme sonst aus diesem ausströmt.
  • Bei Kühl- und Gefrierschrank solltest du die Tür nicht zu lange offen stehen lassen, wenn du etwas hereinlegst oder entfernst. Lass außerdem Speisen, die du dort lagern möchtest, vorher abkühlen, denn die warme Luft kondensiert sonst zu Wasser bzw. Eis und erfordern zusätzliche Energie von den Geräten.
  • Belade Reinigungsgeräte wie Spül- und Waschmaschine so voll wie möglich oder verwende bei geringen Mengen nur ein Sparprogramm.

4. Soforthilfe für Haushalte mit niedrigem Einkommen

Zum 1. April 2022 hat die Bundesregierung das Programm „Stromspar-Check“ ausgebaut. Bei diesem erhältst du eine Beratung vor Ort zu Hause oder per Videocall. Ziel ist es, dir von Experten mit auf den Weg geben zu lassen, wie und an welchen Stellen du Strom- und Wasserkosten sparen kannst. Das Angebot richtet sich an alle, die Leistungen wie Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen oder aber ein Haushaltseinkommen von maximal 1.252,64 € netto pro Monat haben.

Unsere Finanztipps 2022: Prüfe, wo sich die nächste Anlaufstelle für die Soforthilfe befindet – der Stromspar-Check wird aktuell in über 150 deutschen Städten angeboten. Ob vor Ort, online oder telefonisch – die Beratung steht dir auf verschiedenen Wegen zur Verfügung.

5. Auf Solarstrom setzen – der Finanztipp 2022 zum Sparen

Es ist kein Geheimnis, dass Solarstrom eine sehr oft lohnenswerte Investition ist. Denn er macht dich unabhängig und ist zeitgleich deutlich günstiger als jeder Stromtarif etwaiger Anbieter. Mit einer Photovoltaikanlage produzierst du deinen eigenen Strom, etwaige Überschüsse kannst du sogar ins öffentliche Netz einspeisen lassen. Alleine, weil du ein Drittel bis die Hälfte der Kosten sparen kannst, lohnt sich die Investition recht schnell. Und für den Strom, den du in das öffentliche Netz einspeist, kannst du sogar eine Einspeisevergütung beanspruchen.

Unsere Finanztipps 2022: Prüfe, ob und inwieweit die Montage einer Anlage für Solarstrom bei dir möglich und sinnvoll ist. Im Gegensatz zur Erwartung vieler lohnt es sich auch, sie auf dem Balkon oder der Terrasse aufzustellen. Inzwischen gibt es sogar Mini-Solaranlagen, die du flexibel aufstellen und mit dem Strom verbinden kannst. Sobald Licht auf diese kleinen Modelle fällt, produzieren sie Strom, der direkt in dein Netz und zu den aktuell bedürftigen Geräten geleitet wird. Beachte hierbei aber die gültigen gesetzlichen Vorgaben und dass du eine solche Maßnahme meist mit dem Vermieter abstimmen musst.

Finanztipps für 2022: Geld richtig anlegen

Vielfach stellt man sich besonders seit Beginn des Ukraine-Kriegs die Frage „Wie kann ich am besten mein Geld investieren?“. Die Antwort hängt von den finanziellen Möglichkeiten, der Risikofreudigkeit und den anvisierten Zielen ab. Wir nehmen nachfolgend die bekanntesten Anlagemöglichkeiten unter die Lupe und erläutern ihre Vor- und Nachteile.

Aktien

Aktien sind nach wie vor eine beliebte Möglichkeit, sein Geld anzulegen. Gerade auf lange Sicht gesehen, lässt sich mit Aktien Geld verdienen. Eine Garantie gibt es aber natürlich nicht, da der Markt unvorhersehbare Entwicklungen nehmen kann. Gerade in der aktuellen Zeit sieht es zunächst am Anfang so aus, als würden die Aktienwerte sinken. Daher solltest du im Rahmen unserer Finanztipps für 2022 beherzigen: Investiere nur das Geld in Aktien, dessen Verlust du im schlimmsten Fall auch verkraften kannst.

Fonds

Bei Fonds handelt es sich um aktiv gemanagte Aktienfonds, die in der Regel über einen Mitarbeiter deiner Hausbank laufen. Mit einem Fonds gehst du aber ein deutlich geringeres Risiko ein als bei Einzelaktien. Jedoch kostet die Verwaltung und Betreuung deines Fonds ebenfalls Geld – dessen Höhe solltest du beachten, bevor du dich dafür entscheidest

ETFs

Die Indexfonds, kurz ETFs, sind ein immer beliebteres Mittel der Geldanlage und finden sich in allen Finanztipps für 2022. Du profitierst hierbei einerseits von den geringen Verwaltungskosten, zum anderen von der Wertentwicklung, die im Vergleich zu klassischen Fonds besser abschneidet. ETFs bilden nämlich stur einen Index wie den DAX nach und ihr Wert orientiert sich an dessen Entwicklungen.

Immobilien

Bekanntermaßen kann man auch mit Immobilien Geld verdienen. Eine Wohnung oder ein Haus werden trotz Inflationsentwicklungen oder anderen Schwierigkeiten weiterhin gefragt sein. Inwieweit sich eine Immobilie als Investition für dich lohnt, hängt vor allem von den nötigen Baukosten für Reparaturen oder Renovierungen ab – denn diese steigen. Jedoch kannst du den Kaufpreis einer nicht selbstgenutzten Immobilie meist durch die Mieteinnahmen wieder ausgleichen.

Tages-und Festgeld

Bei Tages- und Festgeldkonten legst du einen bestimmten Betrag an und erhältst darauf Zinsen. Über den Betrag auf Tagesgeldkonten kannst du jederzeit verfügen, bei Festgeldkonten hingegen ist deine Verfügbarkeit für einen vorher vereinbarten Zeitraum gesperrt. Der Vorteil dieser Konten: Du bekommst mindestens die Summe zurück, die du eingezahlt hast. Allerdings kann es natürlich sein, dass dein Geld insgesamt weniger wert ist, weil die Preise gestiegen sind. Das Einlagensicherungsgesetz sichert Beträge bis zu 100.000 € pro Kunde und Bank ab.

Gold

Ein Klassiker, gerade in Krisenzeiten, ist die Investition in Gold. Denn im schlimmsten Fall, so der Hintergedanke, könne man Gold immer noch gegen andere Objekte tauschen. Schließlich hat man einen realen Wert in der Hand. Da der Goldpreis allerdings stark schwankt, ist es ratsam, nur einen Teil von 5–10 % des Gesamtvermögens in Gold zu investieren. Zudem bringt eine Anlage in Gold nicht halb so viel Rendite wie ein Investment in ETFs.

Kryptowährungen

Kryptowährungen versprechen viel Rendite, sind aber auch besonders unsicher. Wer in Bitcoin und Co. investiert, muss hoffen, dass die Kurse gut verlaufen und der Wert der digitalen Währung steigt. Seriöse Finanztipps für 2022 sind sich einig: Diese hochspekulative Geldanlage solltest du nur in Erwägung ziehen, wenn du risikofreudig bist und den Verlust des Geldes auch verkraften kannst.

Fazit zu den Finanztipps für 2022

Ob sparen oder Geld anlegen – unsere Finanztipps für 2022 haben dir einen Überblick über beide Varianten verschafft. Was du davon umsetzt, hängt natürlich von deinen Möglichkeiten, deinen Zielen und nicht zuletzt deinem Know-how im Bereich Finanzen ab. Auf jeden Fall solltest du dich immer mit den aktuell gültigen Regelungen auseinandersetzen, ehe du dich auf eine Geldanlage festlegst.

Finanzkongress September 2022

FAQ zu unseren Finanztipps 2022

Wie kann man am besten im Haushalt sparen?

Da die Heiz- und Stromkosten derzeit immer teurer werden, solltest du versuchen, diese zu reduzieren. Das geht etwa durch energieeffizientere Geräte, durch die Hinzunahme einer Photovoltaikanlage oder durch kleine alltägliche Routinen – etwa Kochen mit Deckel auf dem Topf oder auf das Vorheizen im Ofen zu verzichten.

Wie kann ich am besten mein Geld investieren?

Neben Klassikern wie Immobilien und Sparkonten bieten auch Aktien und Fonds die Möglichkeit, mit Anlagen Geld zu verdienen. Auch neuere Optionen wie Kryptowährungen werden vielerorts beworben. Allerdings ist ein Erfolg in keiner dieser Varianten wirklich garantiert – und gerade in letzterem Bereich gehst du ein großes Risiko ein.

Themenseiten

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Andreas Fricke

Andreas Fricke

Andreas studierte 2013 nach seinem Abitur Journalismus & Unternehmenskommunikation in Köln. Parallel sammelte er Erfahrung bei den Redaktionen verschiedener Tageszeitungen. Nach dem Studium zog es ihn ins Online-Marketing, wo er mit dem Schwerpunkt auf SEO-Texte und Blogbeiträge fünf Jahre für verschiedenste Themen und Branchen schrieb. Seit März 2022 verstärkt er die Redaktion von Digital Beat und Gründer.de als Junior-Online-Redakteur.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sitemap

schliessen

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.