Unsere Ratschläge rund um Snaps, Filter und Co.

Snapchat für Unternehmen: Diese Tricks erhöhen deine Umsätze

Snapchat wird vor allem für seine kreativen und ausgefallen Filter gefeiert. Die einstige Teenie-App wird längst auch von über Zwanzigjährigen genutzt. Spätestens damit ist es für Unternehmen noch interessanter geworden Snapchat für Werbezwecke zu nutzen. Wir erklären in unserem Artikel, was es für Unternehmen bei der Nutzung und Schaltung von Werbung in der App zu beachten gilt.

Wie funktioniert Snapchat?

Snapchat ist ein kostenloser Instant-Messaging-Dienst. Eine Nutzung ist sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets möglich. Die App erlaubt es dem Nutzer, Fotos und andere Medien, die nur eine bestimmte Anzahl von Sekunden sichtbar sind, bevor sie automatisch entfernt werden, an Freunde zu versenden. Insgesamt unterscheidet sich der Messenger-Dienst von anderen Sozialen Netzwerken, wie zum Beispiel Facebook oder Instagram. Auch Unternehmen können einen eigenen Snapchat-Account einrichten. Hierüber können sie die Nutzer der App mit Informationen, Gewinnspielen, unterhaltenden Inhalten und mehr versorgen. Zusätzlich kann man via Snapchat mit einer oder mehreren Personen im Chat kommunizieren und untereinander Medien austauschen.

Snaps, Filter und Snapchat-Storys

Die verschickten Medien, auch „Snaps“ genannt, kannst du mit verschiedenen Filtern versehen. Diese Filter kannst du durch Wischen nach links oder rechts auf seinen Snap anwenden. Snapchat bietet zwei Filter-Optionen: Einerseits gibt es Effekte, auch Linsen genannt, die du noch vor dem Foto machen oder Filmen anwendest. Damit kannst du unter anderem dein Gesicht verzerren, Hundefilter oder andere tierische Effekte anwenden und sogar deine Stimme verändern. Andererseits gibt es Snapchat-Filter, die erst nach der Erstellung des Fotos oder Videos zur Anwendung kommen. Mit diesen kannst du dem Bild Texte oder Emojis hinzufügen oder ihm einen neuen Farbton geben. Hier gibt es auch Geofilter. Diese sind nur an bestimmten Orten verfügbar, zum Beispiel in einer Bestimmten statt oder einem Wahrzeichen. Nimmst du an einem solchen Ort ein Foto oder Video auf werden dir die passenden Filter direkt in der App angeboten.

Der My-Story-Modus gibt dir die Möglichkeit, deine Snaps zu einer kleinen Geschichte zusammenzufügen. Ähnlich wie bei Instagram, kann man hier zum Beispiel seinen Tag dokumentieren oder Eindrücke teilen. Diese Inhalte sind maximal 24 Stunden lang sichtbar.

Snapchat für Unternehmen – Schritt für Schritt erklärt

Damit auch du mit deinem Unternehmen auf Snapchat punkten kannst, haben wir dir auf dieser Seite einige nützliche Informationen zusammengefasst.

1. Erstelle einen Business-Account

Mit einem Unternehmens-Account bekommst du auf Snapchat Zugriff zum Ads Manager. Um einen Business-Account zu erstellen, musst du den Namen deines Unternehmens, deinen Namen, eine Business-E-Mail Adresse angeben sowie Zeitzone und Währung auswählen. Sobald du einen Account für dein Unternehmen erstellst hast, fordert Snapchat dich auf deine erste Kampagne zu erstellen und ein Anzeigenkonto einzurichten. In einem zweiten Schritt musst du die Zahlungsmethode angeben.

2. Eigene Filter erstellen

Du kannst sogar eigene Filter, sogenannte Community-Filter, auf Snapchat erstellen. Dazu benötigst du ein Bildbearbeitungsprogramm wie zum Beispiel Adobe Photoshop oder ähnlich.

3. Discover-Sektion

Seit Anfang 2015 gibt es die Discover-Funktion auf Snapchat. Dabei handelt es sich um eine Plattform für Medienunternehmen, die eng mit Snapchat zusammenarbeiten und daher einen speziellen Kanal auf der App besitzen. Dazu zählen beispielsweise Geograpic, CNN und VICE.

4. So schaltest du Werbeanzeigen

Snapchat bietet in Sachen Werbung gegenüber anderen sozialen Netzwerken einen entscheidenden Vorteil: Alle auf Snapchat aufgerufenen Inhalte erhalten die volle Aufmerksamkeit des Nutzers, da der Content stets aktiv aufruft und dieser in Vollansicht auf dem Display angezeigt wird. Hinzukommt, dass bei Snapchat auffällig unkonventionelle Werbeformate existieren um ein Unternehmen oder Produkt zu präsentieren. Im folgenden haben wir die einzelnen Advertising-Kampagnen für dich aufgelistet:

  • Snap-Ads finden sich als kleine Werbefenster zwischen den einzelnen Snaps der User. Hier kannst du im Hochformat Werbevideos schalten. Mit einer Wischbewegung können die User einen neuen Bildschirm innerhalb der geschalten Ad öffnen und dadurch weitere Informationen erhalten. Die Kosten variieren und sind davon abhängig wie viele Personen man mit der geschalteten Anzeige erreichen will.
  • Des weiteren gibt es die Option Sponsored Filter zu erstellen. Dazu zählen einerseits die sogenannten On-Demand-Geofilter, die sich besonders als Marketing-Aktion für Geschäfte, Gastronomiebetriebe und Events eignen. Dabei handelt es sich um Filter, die sich auf die geographische Lage des Users beziehen und nach belieben designt und so zum Beispiel mit einem Logo versehen werden können. Andererseits ist es möglich für einen begrenzten Zeitraum eigene Lenses in der App anzubieten. Diese entstehen in Zusammenarbeit mit Snapchat. Neben der animierten Bildmaske erschient hier auch das Logo auf dem Bildschirm. Offizielle Zahlen hinsichtlich der Kosten sind öffentlich nicht bekannt, bewegen sich aber schätzungsweise im sechsstelligen Bereich für wenige Stunden. Hierbei handelt es sich um Werbeformate, die der User nicht unbedingt als Werbung wahrnimmt – Das ist in der Werbebranche wirklich selten!

So bekommt dein Unternehmen mehr Reichweite auf Snapchat

Auch auf Snapchat spielt Reichweite eine entscheidende Rolle. Allerdings musst du dir diese erst erarbeiten. Das gelingt am besten durch guten, deine Zielgruppe ansprechenden Content über deinen Account. Zusätzlich kannst du andere Plattformen, deine Website oder etwa deinen Newsletter dazu nutzen, um auf deinen Snapchat-Account aufmerksam zumachen. Ebenfalls als nützlich erweisen hat sich der sogenannte Snapcode. Hierbei handelt es sich um einen individuellen QR-Code den man mit einer Kamera erfassen kann und dann auf das entsprechende Profil weitergeleitet wird. Dieser lässt sich z.B. auf Speisekarten oder auf Produktverpackungen anbringen.

Experten-Formeln (Buch)

Fazit

Snapchat bringt einiges an Potenzial in Sachen Marketing vor. Allerdings ist steckt das Snapchat-Marketing hierzulande noch in den Kinderschuhen. Mittlerweile haben zwar einige Unternehmen einen Account auf Snapchat und nutzen die App zu Marketing-Zwecken. Jedoch gab es hierzulande bisher keine aufsehenerregende Kampagne. In den USA hingegen erziele zum Beispiel Taco Bell mit Snapchat einige Erfolge. Gerade Unternehmen und Marken, die eine junge Zielgruppe ansprechen möchten, sollten sich deshalb unbedingt mit Snapchat auseinandersetzen. Doch auch anderen Unternehmen raten wir dazu, denn Plattformen wie Instagram näheren sich Snapchat immer stärker an.

Häufige Fragen zu Snapchat für Unternehmen

Was ist Snapchat?

Snapchat ist ein kostenloser Instant-Messaging-Dienst. Eine Nutzung ist sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets möglich. Die App erlaubt es dem Nutzer, Fotos und andere Medien, beispielsweise Videos, die nur eine bestimmte Anzahl von Sekunden sichtbar sind, bevor sie automatisch entfernt werden, an Freunde zu versenden. Insgesamt unterscheidet sich der Messenger-Dienst von anderen Sozialen Netzwerken wie zum Beispiel Facebook oder Instagram. Auch Unternehmen können einen eigenen Snapchat-Account einrichten. Hierüber können sie die Nutzer der App mit Informationen, Gewinnspielen, unterhaltenden Inhalten und mehr versorgen. Zusätzlich kann man via Snapchat mit einer oder mehreren Personen im Chat kommunizieren und untereinander Medien austauschen.

Wieviel kostet ein Snapchat-Filter?

Für Privatpersonen gibt es bereit personalisierte Filter für ca. 4,50 Euro. Die genauen Preise für Unternehmensfilter sind zur Zeit nicht bekannt.

Wie erstelle ich einen Business-Account für mein Unternehmen?

Um einen Business-Account zu erstellen musst du den Namen deines Unternehmens, deinen Namen, eine Business-E-Mail Adresse angeben sowie Zeitzone und Währung auswählen. Sobald du einen Account für dein Unternehmen erstellst hast, fordert Snapchat dich auf deine erste Kampagne zu erstellen und ein Anzeigenkonto einzurichten. In einem zweiten Schritt musst du die Zahlungsmethode angeben.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Luisa Kleinen

Luisa Kleinen

Luisa wurde 1996 in Bonn geboren und studierte nach ihrem Abitur Rechtswissenschaften mit den Abschluss des ersten Staatsexamen (Schwerpunkt Internationales Strafrecht und Medienstrafrecht) an der Universität zu Köln. Parallel zu ihrem Studium war sie einige Jahre als Studentische Hilfskraft in der Forschungsstelle für Medienrecht an der TH-Köln tätig. Dadurch erhielt sie einen tiefen Einblick in das Medien-, IT- und Datenschutzrecht und sammelte erste redaktionelle Erfahrungen. Später arbeitete sie als Assistenz der Geschäftsführung in einem Gastronomiebetrieb und erweiterte hier ihre Kenntnisse im Personal- und Projektmanagement. Seit August 2021 ist sie als Praktikantin in der Online-Redaktion von Gründer.de tätig.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

DER GRÜNDER.DE ADVENTSKALENDER

Es warten viele tolle Preise im Gesamtwert von über 100.000€

Unsere Partner

und viele mehr…