Die 7 besten Tipps für eine treue YouTube-Community

YouTube-Community-Management: Nutze das Potenzial deiner loyalen Follower!

Mit einer starken und loyalen YouTube-Community steht und fällt der Erfolg eines YouTube-Kanals. Nur wenn deine Videos regelmäßig angeklickt, geteilt und kommentiert werden, erkennt der YouTube-Algorithmus den Mehrwert und stuft deinen Kanal positiv ein. Deshalb ist es wichtig, eine gute Strategie für das YouTube-Community Management zu entwickeln. Wir erklären dir die Definition und Details zur Analyse deiner Community. Außerdem erfährst du effektive Tipps, wie du dein YouTube-Community Management schnell verbesserst.

Definition: Was ist YouTube-Community-Management?

Für einen erfolgreichen YouTube-Kanal reicht es nicht aus, täglich Videos hochzuladen. Denn der YouTube-Algorithmus analysiert neben den Klicks ganz genau, ob deine Videos auch geteilt und kommentiert werden. Nur so zeigt YouTube deine Videos ganz oben an oder schlägt sie anderen Nutzern vor. Das führt wiederum zu mehr Klicks und höheren Einnahmen. Deshalb ist es entscheidend, sich auf die YouTube-Community zu fokussieren und die Ansprüche der Follower zu erfüllen. Das Ziel des YouTube-Community-Managements ist es somit, die Interaktionen auf deinem Kanal zu beobachten und letztendlich zu erhöhen. Dafür eignen sich verschiedene Methoden, die deine Zuschauer zum Kommentieren und Teilen deiner Videos bewegen.

Die Analyse deiner YouTube-Community

Bevor du verschiedene Maßnahmen rund um dein YouTube-Community-Management einleitest, solltest du wissen, wie genau du dein Netzwerk auf YouTube überhaupt analysieren kannst. Dafür loggst du dich zunächst in dein Konto ein und entdeckst dann links in der Leiste den Bereich Community. Dort findest du zum Beispiel alle Informationen zu den Kommentaren, die deine Follower auf YouTube hinterlassen haben. Dort kannst du dann die Anzahl der Kommentare beobachten, darauf antworten, mit einem Daumen hoch bzw. runter bewerten oder einen Kommentar als Spam melden.

Außerdem ist es möglich, in den Einstellungen bestimmte Wörter zu einer Blacklist hinzuzufügen, damit Kommentare mit einem bestimmten Inhalt automatisch blockiert werden. Generell lassen sich im Community-Bereich alle Interaktionen überblicken, doch es sind keine Tabellen oder Statistiken enthalten. Wenn du die Werte jedoch ganz genau auswerten willst, nutze dafür am besten ein Tool zum Social Media-Monitoring. Dort lassen sich alle Bewegungen deines Kanals analysieren und Nutzer deines YouTube-Kanals in verschiedene Kategorien einordnen.

Der Community Post auf YouTube

YouTube bietet die Möglichkeit an, einen sogenannten Community Post zu veröffentlichen. Das ist ein Beitrag, ähnlich wie ein Post auf Facebook, der deinen Followern dann bei „Abonnements“ im Feed angezeigt wird. Dort kannst du Umfragen erstellen, aber auch einfach News veröffentlichen und somit dein YouTube-Community-Management verbessern.

So legst du einen Community Post an:

  1. Melde dich in YouTube an.
  2. Wähle oben auf der Seite bei „Erstellen“ dann „Beitrag erstellen“ aus.
  3. Gib oben im Feld eine Nachricht ein, um einen Textbeitrag zu erstellen. Oder füge ein Bild, GIF oder ein Video hinzu.
  4. Wähle aus, ob du ein Video , eine Umfrage oder ein Bild posten möchtest.
  5. Drück auf „Posten“ und der Post wird veröffentlicht.

7 Tipps für effektives YouTube-Community-Management

Um eine treue Community auf YouTube aufzubauen, haben wir die folgenden Tipps zum YouTube-Community-Management für dich zusammengestellt:

1. Tipp zur YouTube-Community: Im Video zur Interaktion aufrufen

Damit deine Follower-Gemeinschaft schnellstmöglich wächst und deine Videos kommentiert bzw. teilt, solltest du in jedem Video auch zur Interaktion aufrufen. Dabei kannst du zum Beispiel eine Frage stellen und um eine Stellungnahme in den Kommentaren bitten. Wähle dafür am besten ein Thema aus, das verschiedene Meinungen beinhaltet und Potenzial für einen regen Austausch bietet. Und sobald deine Zuschauer auf andere Kommentare eingehen oder sogar eine Diskussion starten, wirkt sich das positiv auf die Erfolge des YouTube-Community-Managements aus.

2. Tipp zur YouTube-Community: Auf Zuschauer-Kommentare reagieren

Natürlich kannst du nicht alle Kommentare beantworten, denn das ist zu zeitaufwendig und wirkt übertrieben. Doch du solltest für ein verbessertes YouTube-Community-Management die Video-Kommentare lesen und auf prägnante Fragen antworten. Außerdem bietet es sich an, besondere Äußerungen als sogenannte Top-Kommentare zu markieren. Diese Markierung ist im Kommentarbereich mit einem kleinen Herzen und deinem Profilbild zu sehen. Zusätzlich lassen sich von dir auch Statements auswählen, die dann ganz oben im Feed direkt unter dem Video angezeigt werden.

3. Tipp zur YouTube-Community: Regeln festlegen und konsequent anwenden

Wer seine Meinung unter einem YouTube-Video abgibt und daraufhin beleidigt wird, verzichtet schnell auf weitere Kommentare. Deshalb ist es beim YouTube-Community-Management wichtig, Regeln zur Wortwahl bzw. den Themen in den Kommentaren festzulegen. Wenn dann Beleidigungen auftauchen und damit deine Regeln missachtet werden, kannst du diese sofort als Spam melden und damit löschen. Diese von dir festgelegten Regeln lassen sich gut bei den YouTube-Kanalinfos einbauen oder du fügst sie in der Videobeschreibung ein.

4. Tipp zur YouTube-Community: Kritik immer zulassen

Neben offensichtlichen Beleidigungen gibt es beim YouTube-Community-Management auch Kritik an deinem YouTube-Kanal oder einem hochgeladenen Video, die du keinesfalls löschen oder ignorieren solltest. Besser ist es, diese Meinung deiner Zuschauer anzunehmen und möglicherweise auch in die Planung deiner Videos mit einzubeziehen. Wenn die Kritik in Form einer Frage formuliert ist, lohnt sich zudem eine öffentliche Antwort darauf. Dadurch kannst du deinen Followern auf YouTube beweisen, dass du authentisch und kritikfähig bist.

5. Tipp zur YouTube-Community: Weitere Plattformen mit einbeziehen

Auch wenn du dich beim YouTube-Community-Management logischerweise auf YouTube fokussierst, lohnen sich auch andere Plattformen zur Kommunikation mit deinem Netzwerk. Dazu gehören zum Beispiel Twitter, Facebook, Instagram, TikTok oder auch Snapchat. Denn im Normalfall sind deine Zuschauer auch zumindest teilweise dort aktiv und werden auf neue Videos aufmerksam. Außerdem kannst du mit einem außergewöhnlichen Post oder einer Frage bereits zur Interaktion aufrufen und damit deine Follower direkt aktivieren.

6. Tipp zur YouTube-Community: Mit anderen YouTubern vernetzen

Je größer die Reichweite, desto positiver die Auswirkungen auf dein YouTube-Community-Management. Deshalb solltest du die Chance nutzen, dich mit anderen YouTubern zu vernetzen und zum Beispiel eine Kooperation zu vereinbaren. Dabei könnt ihr euch gegenseitig Kommentare hinterlassen oder eure Videos bzw. den gesamten YouTube-Kanal verlinken. Aber auch Interaktionen auf anderen Social Media-Plattformen eignen sich dafür, wenn du zum Beispiel auf Twitter ein fremdes Video verlinkst und die Follower beider Profile ihre Meinung dazu mitteilen.

7. Tipp zur YouTube-Community: Deine Inhalte regelmäßig überprüfen

Nicht immer sind sinnvolle Ideen oder hilfreiche Kritik in deinen Kommentaren vorhanden. Trotzdem kann der Kommentarbereich einen guten Eindruck zur gesamten Stimmung des YouTube-Kanals vermitteln. Werte diese Stimmung regelmäßig aus und versuche auch deine Zielgruppe zu bestimmen. Denn möglicherweise hast du deine Inhalte bisher eher an ein jüngeres Publikum gerichtet, doch die Interaktionen nehmen ausschließlich Erwachsene vor. Dann solltest du deine Inhalte für ein besseres YouTube-Community-Management überprüfen und die Videos dementsprechend anpassen.

Webinaranmeldung: Online Marketing Profi-Tipps

Jetzt zum kostenlosen Webinar Online Marketing Profi-Tipps anmelden!

Fazit: Nutze das YouTube-Community-Management!

Deine Follower-Gemeinschaft auf YouTube ist ein wertvoller Faktor für den Erfolg deines YouTube-Kanals. Wenn dein YouTube-Community-Management funktioniert und du wahre Fans besitzt, werden dich deine Follower gerne langfristig unterstützen und sogar Fehler verzeihen. Deshalb lohnt es sich, immer transparent und authentisch zu bleiben, auf Kommentare bzw. Fragen der Community einzugehen und die Kritik zur Optimierung zu nutzen.

Häufige Fragen (FAQ) zum YouTube-Community-Management

Was ist YouTube-Community-Management?

Für einen erfolgreichen YouTube-Kanal ist es entscheidend, sich auf die YouTube-Community zu fokussieren und die Ansprüche der Follower zu erfüllen. Das Ziel des YouTube-Community-Managements ist es somit, die Interaktionen auf deinem Kanal zu beobachten und letztendlich zu erhöhen. Dafür eignen sich verschiedene Methoden, die deine Zuschauer zum Kommentieren und Teilen deiner Videos bewegen.

Wo finde ich Infos zu meiner YouTube-Community?

Dafür loggst du dich zunächst in dein Konto ein und entdeckst dann links in der Leiste den Bereich Community. Dort findest du zum Beispiel alle Informationen zu den Kommentaren, die deine Community auf YouTube hinterlassen hat. Dabei kannst du dann die Anzahl der Kommentare beobachten, darauf antworten, mit einem Daumen hoch bzw. runter bewerten oder einen Kommentar als Spam melden.

Wie kann ich mein YouTube-Community-Management verbessern?

Du solltest für dein effektives YouTube-Community-Management die Kommentare unter deinen Videos lesen und auf prägnante Fragen antworten. Außerdem bietet es sich an, bestimmte Äußerungen als sogenannte Top-Kommentare zu markieren. Diese Markierung ist im Kommentarbereich mit einem kleinen Herzen und deinem Profilbild zu sehen. Zusätzlich lassen sich auch Statements von dir auswählen, die dann ganz oben im Feed direkt unter dem Video angezeigt werden.

Themenseiten

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Andreas Fricke

Andreas Fricke

Andreas studierte 2013 nach seinem Abitur Journalismus & Unternehmenskommunikation in Köln. Parallel sammelte er Erfahrung bei den Redaktionen verschiedener Tageszeitungen. Nach dem Studium zog es ihn ins Online-Marketing, wo er mit dem Schwerpunkt auf SEO-Texte und Blogbeiträge fünf Jahre für verschiedenste Themen und Branchen schrieb. Seit März 2022 verstärkt er die Redaktion von Digital Beat und Gründer.de als Junior-Online-Redakteur.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sitemap

schliessen

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.