Suche
Close this search box.

Datenschutz

Darf im Rahmen der Erbringung eines Freebies ein Newsletter-Abonnement verlangt werden? Erfahre mehr!

Gründer FAQ: Was du in Zukunft bei Werbegeschenken beachten solltest

Newsletter-Leads mit Freebies – Was erlaubt die DSGVO?

Im Netz kursiert die Meinung, dass im Rahmen der Erbringung eines Freebies kein Newsletter-Abonnement verlangt werden darf. Aber stimmt das?

Kommentare 0

Datenschutz ist ein entscheidendes Thema, das jeder Gründer ernst nehmen und sich damit auseinandersetzen sollte. Es geht darum, die persönlichen Daten von Kunden, Mitarbeitern und anderen Beteiligten zu schützen und die Privatsphäre zu wahren.

Datenschutz ist jedoch auch ein äußerst komplexes Thema, das viele rechtliche Aspekte und Vorschriften beinhaltet. Es erfordert ein tiefes Verständnis der Datenschutzgesetze und -bestimmungen, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden, um Datenverluste oder -missbrauch zu verhindern. Es ist wichtig, dass sich Gründer über alle relevanten Informationen zum Thema Datenschutz informieren, um rechtliche Konsequenzen und Rufschäden zu vermeiden.

Was muss man beim Thema Datenschutz berücksichtigen?

1. Gesetzliche Bestimmungen: Du musst die geltenden Datenschutzgesetze und -verordnungen berücksichtigen. Damit stellst du sicher, dass du personenbezogene Daten in Übereinstimmung mit den rechtlichen Anforderungen verarbeitest.

2. Einwilligung: Die Einholung einer informierten Einwilligung von betroffenen Personen vor der Verarbeitung ihrer Daten ist wichtig, um sicherzustellen, dass diese der Datenverarbeitung zustimmen und du ihre Rechte wahrst.

3. Datensicherheit: Datenschutz erfordert den Schutz personenbezogener Daten vor unbefugtem Zugriff, Verlust, Diebstahl oder Missbrauch. Geeignete Sicherheitsmaßnahmen wie Verschlüsselung, Firewalls und Zugangskontrollen solltest du implementieren.

4. Datenminimierung: Du musst sicherzustellen, dass du nur die erforderlichen personenbezogenen Daten für den vorgesehenen Zweck erhebst und verarbeitest. Überflüssige Daten sollten gelöscht oder anonymisiert werden, um das Risiko einer unbefugten Offenlegung zu verringern.

5. Transparenz: Die Personen solltest du über die Verarbeitung ihrer Daten informieren, einschließlich des Zwecks, der Rechtsgrundlage, der Speicherdauer und ihrer Rechte im Zusammenhang mit ihren Daten. Datenschutzerklärungen und Informationen sollten klar und verständlich sein.

Es gibt noch viele weitere Aspekte, die du alle unter diesem Schlagwort wieder findest.

Gründer FAQ: So geht datenschutzkonformes Recruiting

Wie gehe ich rechtskonform mit Bewerberdaten um?

Der richtige Umgang mit Bewerberdaten stellt viele Betriebe vor eine große Herausforderung. In unserem FAQ erfährst du alles über die DSGVO und ihre Auswirkungen aufs Recruiting.

Kommentare 0

Sitemap

schliessen