Harland D. Sanders machte "Kentucky Fried Chicken" weltweit bekannt

KFC-Gründer: Ein Mann und sein amerikanischer Traum

Vom Tellerwäscher zum Millionär – ein beliebtes Sprichwort und ein immer noch anhaltender amerikanischer Traum. Und kaum ein Zweiter steht genau für diesen Lebensweg, wie der KFC-Gründer Harland D. Sanders. Obwohl man fast nichts über den US-amerikanischen Unternehmer weiß, strahlt sein Gesicht jedem Kunden in jedem KFC-Restaurant der Welt entgegen. Wer dieser Mann ist, wie er KFC gegründet hat und welche Erfolge er in seinem Leben feiern konnte, wollen wir in diesem Artikel klären.

Harland D. Sanders
KFC-GründerQuelle: Wikimedia Commons
Geburtsort
Henryville, Indiana, USA
Beruf
Koch
Unternehmen

Kentucky Fried Chicken

Website

kfc.com

Wer ist der KFC-Gründer?

Der KFC-Gründer Harland D. Sanders wurde am 09. September 1890 in Henryville, Indiana geboren. Der US-Amerikaner verlor bereits früh seinen Vater und wurde zusammen mit seinen zwei Geschwistern von seiner Mutter allein groß gezogen. So lernte Harland D. Sanders schon früh selbstständig zu sein und übernahm bereits als Kind viele häusliche Aufgaben, darunter auch das Kochen für die Familie. Und so wurde schon früh ersichtlich, dass er für das Kochen sowohl Leidenschaft als auch Talent besaß.

So viel Spaß ihm auch das Kochen machte, so unliebsam war ihm die Schule, weshalb er nach der sechsten Klasse abbrach. Die nächsten Jahre schlug sich Harland D. Sanders mit zahlreichen Jobs durch, verließ seine Heimat und hielt sich stets über Wasser. 1930 dann eröffnete er eine Tankstelle in Corbin, Kentucky, in der er zusätzlich für Durchreisende traditionelle Südstaatenküche anbot. So konnte er seine einstige Leidenschaft wieder ausleben und kredenzte seinen Gästen vor allem sein leckeres Brathähnchen. Seine Kochkünste sprachen sich herum und bald eröffnete Sanders auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Restaurant.

Wie verlief die Gründungsgeschichte von KFC?

Dieses Restaurant war die Geburtsstunde des Kentucky Fried Chicken, wie wir es heute kennen. Noch unter dem Namen „Harland Sanders Cafe“ bekannt, wuchs und wuchs das Geschäft. Inspirieret durch die damals neue Erfindung des Druckkochtopfs, entwickelte Sanders eine spezielle Hochdruckfritteuse, um seinen Gästen ihr Hähnchen auch ohne lange Wartezeiten servieren zu können. Dabei gelang es ihm, die Hähnchen besonders knusprig und saftig zuzubereiten. Mit den Jahren feilte er immer mehr an einer perfekten Gewürzmischung. Sein Original Rezept, bestehend aus elf Kräutern und Gewürzen, die den bekannten KFC-Geschmack ausmachen, wird bis heute verwendet.

Mit 62 Jahren entschloss sich Harland D. Sanders seine Geschäftsidee und Vision zu teilen. So reiste er durch das Land und versuchte andere Restaurantbesitzer von seinem sensationellen Hähnchenrezept zu überzeugen. Sein Konzept: An jedem verkauften Hähnchen verdient er fünf Cent. Zumindest einen Unternehmer konnte er überzeugen, bis ihm der Bau eines neuen Highways vom Verkehr abschnitt, er dadurch in finanzielle Notlage geriet und sich verschuldete. Bei Null startete er erneut, lebte sparsam und bemühte sich umso mehr neue Franchise-Nehmer anzuwerben. Ein paar Jahre später zahlte sich die Mühe aus und ganze 600 KFC-Restaurants verkauften Brathähnchen nach seinem Rezept. Aufgrund des Erfolgs verkaufte er sein Unternehmen, arbeitete weiterhin als Sprecher und Markenbotschafter und bereiste die ganze Welt. Im hohen Alter von 90 Jahren verstarb Harland D. Sanders dann in Louisville, Kentucky und ist bis heute für seine schmackhaften Hähnchen weltweit bekannt.

Businessplan erstellen in 10 Schritten

Schritt 1: Idee, Angebot und die Zielgruppe

Im ersten Kapitel gibst du direkt einen ersten Eindruck davon, wie das Konzept deines Unternehmens aussehen soll. Was ist deine Grundidee? Wie kannst du anderen mit deiner Idee helfen und was genau ist dein Ziel? Das solltest du sehr präzise bestimmen und beschreiben können. Darüber hinaus solltest du dir genau überlegen, wer deine Zielgruppe ist und diese ebenfalls konkret definieren. Damit wird es dir im folgenden Kapitel leichter fallen, eine Marktanalyse anzufertigen.

Schritt 2: Markt und Wettbewerb

Hier geht es darum, sich intensiv mit dem Markt und den Mitbewerbern auseinanderzusetzen. Wie groß ist der Markt? Lohnt es sich hier ein Business zu starten? Mache dir bewusst, welche Wettbewerber du hast. Damit du nicht schon zu Beginn des Markteintritts stark mit diesen zu kämpfen hast, solltest du dir überlegen, was du besser machen kannst. Fertige die Analyse so detailliert wie nur möglich an, um perfekt auf deinen Start ins Business vorbereitet zu sein.

Schritt 3; Visionen und Ziele bestimmen

Besonders wichtig für dich als Unternehmer und für dein restliches Team ist es, genau Ziele und Visionen festzulegen, auf die ihr gemeinsam hinarbeiten könnt. Nur wenn du dieses Ziel einmal mit deinem Team oder deinen Gründern festgelegt hast, ist es dir möglich, die darauf abgestimmten Maßnahmen festzulegen. Sie geben dir eine Richtung vor, auf die eine Strategie aufgebaut werden kann.

Schritte 4: Deine Strategie

Auch die Strategie muss sehr gut durchdacht werden. Schließlich musst du mit ihr zu deinen Zielen gelangen. Hier musst du dir vor allem überlegen, welchen Nutzen dein Unternehmen deinen Kunden bringt. Und wie kannst du diesen Nutzen am besten umsetzen? Überlege dir in jedem Fall eine bessere Strategie als deine Mitbewerber und prüfe, was du besser machen kannst als sie. Auch alternative Strategien können sinnvoll sein, da nie gesagt ist, dass die erste Strategie direkt auf Anhieb funktioniert.

Schritt 5: Marketing

Auch die Strategie muss sehr gut durchdacht werden. Schließlich musst du mit ihr zu deinen Zielen gelangen. Hier musst du dir vor allem überlegen, welchen Nutzen dein Unternehmen deinen Kunden bringt. Und wie kannst du diesen Nutzen am besten umsetzen? Überlege dir in jedem Fall eine bessere Strategie als deine Mitbewerber und prüfe, was du besser machen kannst als sie. Auch alternative Strategien können sinnvoll sein, da nie gesagt ist, dass die erste Strategie direkt auf Anhieb funktioniert.

Schritt 6: Rechtsform und Steuern

Ein sehr unbeliebtes, aber trotzdem sehr wichtiges Thema: Die Wahl der Rechtsform und alles rund um die Steuern. Hier schreibst du nieder, für welche Rechtsform du dich entschieden hast, welche Genehmigungen du für dein Unternehmen brauchst, wie dein Unternehmen heißen soll und alles weitere, was in Richtung Buchhaltung geht.

Schritt 7: Gründerteam und Organisation

In diesem Kapitel gibst du an, wie ihr als Firma organisiert seid. Hast du einen Partner? Wer ist alles in deinem Gründerteam? Hier muss ersichtlich werden, wer für was verantwortlich ist, welche Strukturen ihr noch aufbauen wollt, wer schon alles im Unternehmen tätig ist und wer noch dazu kommt. Auch die Meilensteine, die du mit deinem Unternehmen erreichen willst, werden hier eingetragen.

Schritt 8: Finanzen

Die Finanzen bilden den Hauptteil deines Businessplans und müssen sehr genau berechnet und überprüft werden. Hier solltest du dir möglichst keine Fehler erlauben. Wo steht ihr gerade mit eurem Unternehmen, wie viel Kapital benötigt ihr noch und wann ist der Break-Even-Point geplant? – All das sind wichtige Fragen, die in dem Finanz-Teil berücksichtigt werden müssen. Spätestens hier ist es sinnvoll, ein geeignetes Tool zur Hand zu haben, mit dem sich alles leichter ausrechnen lässt.

Schritt 9: SWOT-Analyse

Nach den ganzen Zahlen folgt anschließend die SWOT-Analyse. SWOT steht für Strengths, Weaknesses, Opportunities und Threats. Hier listest du also die Stärken, Schwächen, Stärken und Risiken deines Unternehmens auf und erklärst diese. Im nächsten Schritt müssen dann Maßnahmen getroffen werden, wie mit den Ergebnissen umgegangen wird, damit die Chancen maximiert und die Risiken minimiert werden können.

Executive Summary

Als letztes Kapitel folgt die Executive Summary, eine aussagekräftige Zusammenfassung deines Businessplans. Hier werden nochmal die wichtigsten Punkte deines Businessplans zusammengefasst, um den Investoren und Banken einen guten Überblick über dein Unternehmen zu geben. Erwähne hier also nochmal die wichtigsten Kernaussagen der Geschäftsidee, deines Teams, der Marktanalyse, der Chancen und Risiken und der Finanzierung.

Wie kam der KFC-Gründer zu seinem Ehrentitel?

1935 ernannte der Gouverneur von Kentucky Harland D. Sanders zum „Colonel of Kentucky“ und verlieh ihm damit einen Ehrentitel. Sanders nutze den Titel von da an als Teil seines Rufnamens und kleidete sich auch stets als eleganter und typischer Südstaaten-Gentleman. Das Outfit als auch den Titel „Colonel“ bestärkten seine Selbstvermarktung und ermöglichten einen hohen Wiedererkennungswert. Bis heute schmückt Sanders Gesicht jede KFC-Filiale auf der Welt.

Wie viel Umsatz macht KFC?

KFC als Franchiseunternehmen in der System-Gastronomie macht allein in Deutschland Umsätze in Höhe von knapp 270 Millionen Euro. Denn seit 1968 ist KFC in Deutschland vertreten und kann bereits über 170 Filialen bundesweit verzeichnen. Doch das Ziel des Franchiseunternehmen ist ganz klar: In den nächsten Jahren will KFC seinen Umsatz auf mehr als eine Milliarde Euro steigern.

Mittlerweile gehört KFC zu „YUM! Brands“, einer Kette, die auch Marken wie Pizza Hut oder Taco Bell führt. Zusammen mit diesen Marken konnte der große Fastfood-Konzern zuletzt 5,6 Milliarden US-Dollar Umsatz verzeichnen.

Häufige Fragen (FAQ) zum KFC-Gründer

Wer ist der KFC-Gründer?

Der KFC-Gründer ist der US-Amerikaner Harland D. Sanders, der 1890 in in Henryville, Indiana geboren wurde.

Wie entstand KFC?

1930 eröffnete Sanders eine Tankstelle in Kentucky, in der er zusätzlich für Durchreisende traditionelle Südstaatenküche anbot. Sein leckeres Brathähnchen kam so gut an, dass er bald auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Restaurant eröffnete – das war die Geburtsstunde des Kentucky Fried Chicken, wie wir es heute kennen.

Warum heißt der KFC-Gründer Colonel?

1935 ernannte der Gouverneur von Kentucky Harland D. Sanders zum „Colonel of Kentucky“ und verlieh ihm damit einen Ehrentitel.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Lisa Goldner

Lisa Goldner

Nach ihrem Abitur 2013 entschied sich Lisa für ein Studium des Journalismus als auch der Unternehmenskommunikation und konnte durch den nahen Praxisbezug ein breit gefächertes Repertoire an Kenntnissen beider Branchen sammeln. Während des Studiums arbeitete sie als Assistenz der Öffentlichkeitsarbeit in einem öffentlich-rechtlichen Kulturbetrieb und erlernte somit auch essenzielle Aufgaben des Eventmanagements. Im Anschluss begann sie in Kiel den Masterstudiengang ”Angewandte Kommunikationswissenschaft“, in dem sie ihre Erfahrungen durch Projekte und wissenschaftliche Arbeiten besonders in den Bereichen Journalismus und Marketing ausbauen konnte. 2021 absolvierte Lisa ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de und arbeitet seitdem als Junior-Online-Redakteurin.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

DER GRÜNDER.DE ADVENTSKALENDER

Es warten viele tolle Preise im Gesamtwert von über 100.000€

Unsere Partner

und viele mehr…