Die beste Videosoftware in unserer Übersicht

Videobearbeitungsprogramme: Die besten 7 Tools im Check

Wenn du ein Business im Internet aufbauen möchtest, dann wird der Begriff Videomarketing für dich immer mehr an Bedeutung gewinnen. Denn nichts fasziniert Kunden im Bereich der Werbung mehr als bewegte Bilder. Dadurch lassen sich viele potenzielle Kunden viel eher überzeugen als mit einer Bannerwerbung oder einer Textanzeige. Allerdings sollte das Video durch ein entsprechendes Videobearbeitungsprogramm optimiert werden, bevor du damit an die Öffentlichkeit gehst. Welches ist das beste Videobearbeitungsprogramm? Gibt es auch gute kostenlose Videobearbeitungsprogramme? Wir stellen dir hier die gängigsten und meist genutzte Videosoftware für Anfänger und Profis vor.

Wichtige Funktionen eines guten Videobearbeitungsprogramms

Im Internet werden inzwischen zahlreiche kostenpflichtige wie auch kostenlose Videobearbeitungsprogramme angeboten. Um das richtige davon zu finden, ist es daher sinnvoll, zu schauen, was die einzelnen Programme leisten können. Denn beim Video-Schneiden muss das Programm je nach Know-how und Anforderungen unterschiedlichste Möglichkeiten bieten. Zu den wichtigsten Funktionen einer Videosoftware gehören beispielsweise:

  • Formatkonvertierung
  • Schneiden von Videorohmaterial
  • Videoschnitt-Programme zum Kürzen von Szenen
  • Einfügen von Text und Musik
  • Einfügen von Grafiken (bewegt und unbewegt)
  • Bearbeiten von Farbe, Kontrast und Helligkeit
  • Optimieren der Lautstärke zur Videobearbeitung
  • Nachvertonen des Materials
  • Hinzufügen von Kommentaren
  • Verwalten der bearbeiteten Dateien
  • Erstellen und Schneiden von Videos in DVD-Qualität
  • Brennen von Videos auf DVD oder Blu-Ray

Neben diesen Basisfunktionen sollte das beste Videobearbeitungsprogramm auch nach der Anzahl der Video- und Audiospuren, einer Timeline sowie einem Storyboard ausgesucht werden. Ebenso sind Funktionen wie das Einfügen von Titel und Abspann sowie die Möglichkeit einer 3D- und 360-Grad-Bearbeitung sinnvoll. Zudem solltest du auch auf die Anzahl der Effekte und Übergänge bei der Videosoftware achten. Manche Programme erlauben die Erstellung von Untertiteln, ein Multicam-Editing (Zusammenschnitt von Material unterschiedlicher Kameras) und verfügen sogar über Maskierungstools zum Ausblenden unerwünschter Details.

Wie macht man ein professionelles Video?

Bevor Videobearbeitungsprogramme überhaupt zum Einsatz kommen, brauchst du ein professionelles Video. Dafür kannst du die folgenden Schritte berücksichtigen:

  1. Zuerst muss das Ziel feststehen: Was soll das Video erreichen?
  2. Welche Zuschauer soll das Video besonders ansprechen?
  3. Dann steht die Planung an, alle einzelnen Szenen und Abläufe müssen feststehen.
  4. Nun folgt das Script, im Drehbuch stehen alle einzelnen Video-Einstellungen.
  5. Jetzt lohnt es sich den Ablauf zu proben, um mögliche Fehler zu erkennen.
  6. Dann folgt der Dreh, die aktive Phase in der Umsetzung.
  7. Schließlich kommt die Videosoftware zum Einsatz, um den fertigen Film zu erstellen.

Die 7 besten Videobearbeitungsprogramme

Wir möchten dir sieben Videobearbeitungsprogramme vorstellen, die du im Bereich Videomarketing gut einsetzen kannst. Als Basis für unsere Auswahl haben wir die Testergebnisse verschiedener Programme verwendet und uns folglich daran orientiert, welche Programme am meisten genutzt werden. Somit befinden sich unter den folgenden sieben Videosoftwares sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose Tools.

1. Windows Movie Maker

Dieses Videobearbeitungsprogramm wurde von Microsoft entwickelt und ist ein geeignetes Programm zum Video-Schneiden für Einsteiger. Denn die kostenlose Software bietet zur ersten Orientierung eine sehr übersichtliche Benutzeroberfläche und offenbart alle wichtigen Tools. Der Klassiker unter den Videobearbeitungsprogrammen bietet demzufolge alle grundlegenden Funktionen an: Filme und Diashows erstellen, Elemente und Übergänge einfügen, Musik hinterlegen, kürzen, schneiden und exportieren. Die fertigen Videos dieser Videosoftware können dann anschließend ganz simpel direkt auf Facebook, YouTube und andere Plattformen hochgeladen werden.

Ein klarer Nachteil der Videosoftware ist, dass das kostenlose Videobearbeitungsprogramm nicht stetig weiterentwickelt wurde und daher ist kein Update für Windows 10 verfügbar. Dennoch schätzen begeisterte Hobbyfilmemacher dieses Tool so sehr, dass es auch hier aufgelistet wird.

  • kostenlos
  • einfache Bedienung
  • für Anfänger geeignet
  • grundlegende Funktionen
  • kein Update verfügbar

2. Lightworks

Das Videobearbeitungsprogramm Lightworks ist für den Privatgebrauch kostenlos und ermöglicht das Bearbeiten von Videos im Hollywood-Style. Das liegt nicht minder daran, dass die Vollversion von den Filmemachern aus Hollywood für berühmte Filme verwendet wurde. Obwohl die Software auch eine kostenlose Version anbietet, richtet sich das Programm zum Video-Schneiden eher an Profis oder Personen mit Erfahrung in Videobearbeitung. Daher sind die Funktionen hier auch deutlich vielseitiger und erfordern eine Einarbeitungszeit. Durch die vermehrten Optionen können hier individuelle Anpassung auf kleinerer Ebene stattfinden und dem Video dadurch einen professionellen Look geben. Neben den gängigen Funktionen ist bei dieser Videosoftware ebenso das Arbeiten auf mehreren Spuren möglich.

Für die Nutzung musst du dich beim Hersteller anmelden und einen kostenlosen Account anlegen. Dafür ist die Videosoftware auch für jeden PC mit Windows, macOs und Linux kompatibel, sodass hier keine Einschränkungen beim Videobearbeitungsprogramm entstehen.

  • kostenlos
  • für Profis
  • umfangreiche Optionen
  • Einarbeitungszeit erforderlich
  • für alle Betriebssysteme geeignet

3. Shotcut

Ein ebenso beliebtes Videobearbeitungsprogramm für Profis und Fortgeschrittene ist Shotcut. Neben den Standardoptionen, ermöglicht das Open-Source-Programm überzeugende Filter, Effekte sowie Animationen und kann die Aufnahmen in das passende Format konvertieren. Denn auch bei dieser Videosoftware kannst du in mehreren Spuren arbeiten, fließende Übergänge schnell hinzufügen und durch eine zusätzliche Funktion Aufnahmen aus einem Green Screen verwenden. Trimmfunktion, Korrekturen der Schärfe und weitere Features machen das Video-Schneiden mit dem Programm Shotcut angenehm.

Ein großer Nachteil des kostenlosen Videobearbeitungsprogramms ist jedoch die fehlende Möglichkeit, seine Videos auf DVD zu brennen. Hierfür müsstest du dann ein anderes Tool verwenden.

  • kostenlos
  • Videosoftware für Profis
  • umfangreiche Optionen
  • für alle Betriebssysteme geeignet
  • Aufnahmen aus Green Screen verwendbar

4. DaVinci Resolve

Ebenfalls garantiert dir das Bearbeitungsprogramm DaVinci Resolve Hollywood-Feeling. Denn dieses Tool wird ebenfalls für professionelle Film- und Fernsehproduktionen verwendet und bietet daher das Bearbeiten von Videos auf hohem Niveau an. Trotz unzähliger Optionen wie schneiden, importieren, trimmen, Farben mischen, Übergänge hinzufügen, Ton und Musik hinterlegen und Textfelder erstellen, bietet die Benutzeroberfläche hier übersichtliche Orientierung. Der Fokus liegt bei diesem Videobearbeitungsprogramm jedoch klar auf der Farbkorrektur. Ebenso das Umwandeln in jegliche Dateiformate ist für die Videosoftware kein Problem.

Das Tool ist „for free“ nach vorheriger Anmeldung bzw. Erstellung eines Accounts. Dafür kann man in der Standardversion alle Funktionen nutzen, für weitere musst du dir dann die kostenpflichtige Version des Videobearbeitungsprogramms herunterladen.

  • kostenlos
  • Videosoftware für Profis und Fortgeschrittene
  • umfangreiche Optionen
  • Fokus auf Farbkorrektur
  • lange Einarbeitungszeit

5. VSDC Free Editor

Dieses Tool bietet so wie die anderen alle wichtigen Funktionen und darüber hinaus noch weitere nützliche und vielseitige Features, um ein Video kostenlos und perfekt zu überarbeiten. Denn in mehreren Spuren kannst du bei dieser Videosoftware deine Videodateien einordnen und ausführlich daran herumwerkeln. Folglich kannst du jede Menge Effekte nutzen und deine Dateien in vielen Formaten abspeichern. Auch das Brennen auf DVD ist mit diesem Videobearbeitungsprogramm kein Problem. Eine verständliche Benutzeroberfläche, Full-HD-Unterstützung sowie viele Effekte, Filter und weitere Optionen lassen auch für erfahrene Nutzer keine Wünsche offen, sodass dieses Tool mit kostenpflichtigen Programmen durchaus mithalten kann.

  • kostenlos
  • Videosoftware für Fortgeschrittene
  • unzählige Optionen
  • benutzerfreundlich

6. Wondershare Filmora

Filmora ist ein Videobearbeitungsprogramm, das speziell für Anfänger geeignet ist. Leichte Bedienung und eine begrenzte Auswahl an Funktionen, ermöglicht es dir als Einsteiger also eine bequeme Arbeitsweise. Dennoch kannst du hiermit professionell wirkende Videos in hoher Auflösung bearbeiten. Texteffekte, Audio-Editor und eine Reihe weitere Features kannst du sofort nach dem Download nutzen. Dieses Programm ist jedoch sehr eingeschränkt in der Free-Version. Denn bei dieser Videosoftware zeigen deine Videos nach der Bearbeitung die Wasserzeichen des Tools. Da dies sehr unschön ist, lohnt sich die kostenpflichtige Version erst richtig. So kannst du dir dann einen Download für Mac oder Windows sichern, in dem du entweder für ein Jahr ca. 40 Euro zahlst oder es für 60 Euro einmalig kaufst. Für die, die wirklich alle Features nutzen möchten, gibt es zudem eine Vollversion für ca. 100 Euro im Jahresabo.

  • kostenpflichtig
  • Videosoftware ist für Anfänger geeignet
  • einfache Bedienung
  • für Mac und Windows
  • keine lange Einarbeitungszeit

7. Adobe Premiere Pro

Als Teil der Adobe Creative Cloud wartet Adobe Premiere Pro als kommerzielles Videobearbeitungsprogramm mit zahlreichen Features auf. Die Videosoftware ist ausschließlich im Abo – entweder für 285,37 € pro Jahr oder 23,79 € pro Monat – erhältlich. Adobe punktet vor allem mit einer aufgeräumten Benutzeroberfläche, die Nutzern anderer Programme wie Photoshop vertraut vorkommt. Für Anfänger im Video-Schneiden könnte das Programm allerdings zu viele irrelevante Funktionen beinhalten. In Kombination mit anderen Programmen von Adobe wie After Effects, InDesign oder Illustrator bietet sich eine breite Palette mir zahlreichen Bearbeitungsfunktionen an.

  • kostenpflichtig
  • ähnliche Benutzeroberfläche wie andere Adobe-Programme (z. B. Photoshop)
  • für Mac und Windows
  • Unterstützt bist zu 45 Videoformate

Fazit zu Videobearbeitungsprogrammen

Abschließend gibt es natürlich weitaus mehr Anbieter für Videobearbeitungsprogramme als die hier vorgestellten Tools. Bevor du eine Version auswählst, ist es wichtig zu entscheiden, welche Anforderungen das beste Videobearbeitungsprogramm erfüllen soll. Letztlich ist es deshalb die Frage, wie professionell du dein Videomarketing mit deiner Videosoftware aufziehen möchtest. Denn der Erfolg einer Videomarketingstrategie wächst statistisch gesehen mit steigender Professionalität.

Häufige Fragen (FAQ) zu Videobearbeitungsprogramme

Was können Videobearbeitungsprogramme?

Zu den wichtigsten Funktionen der Videobearbeitungsprogramme gehören zum Beispiel die Formatkonvertierung, das Schneiden von Videorohmaterial bzw. Kürzen von Szenen. Aber auch das Einfügen von Text, Musik sowie Grafiken und die Bearbeitung von Farbe, Kontrast und Helligkeit.

Was sind die besten Videobearbeitungsprogramme?

Die besten kostenlosen Videobearbeitungsprogramme sind zum Beispiel Lightworks und Shotcut. Daneben sind aber auch viele kostenpflichtige Programme erhältlich, wobei sich besonders Wondershare Filmora für Einsteiger anbietet.

Was kostet ein gutes Videobearbeitungsprogramm?

Ein gutes Videobearbeitungsprogramm muss nicht immer teuer sein, es gibt auch viele kostenlose Vertreter auf dem Markt. Wer sich die Vollversion eines Schnittprogramms kaufen möchte, sollte bis zu 200 Euro einplanen. Allerdings bieten viele Hersteller auch Abo-Systeme an, die ab 60 Euro pro Jahr starten.

Themenseiten

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!

Erhalte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Andreas Fricke

Andreas Fricke

Andreas studierte 2013 nach seinem Abitur Journalismus & Unternehmenskommunikation in Köln. Parallel sammelte er Erfahrung bei den Redaktionen verschiedener Tageszeitungen. Nach dem Studium zog es ihn ins Online-Marketing, wo er mit dem Schwerpunkt auf SEO-Texte und Blogbeiträge fünf Jahre für verschiedenste Themen und Branchen schrieb. Seit März 2022 verstärkt er die Redaktion von Digital Beat und Gründer.de als Junior-Online-Redakteur.

Eine Antwort

  1. Sehr schöne und zugleich detaillierte Darstellung der einzelnen Programme.
    Außerdem sehr übersichtlich gestaltet und angenehm zu lesen!

    MfG

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sitemap

schliessen
vom 01. bis zum 24. Dezember
vom 01. bis zum 24. Dezember
Es warten viele tolle Preise im Gesamtwert von über 100.000€

und viele mehr…

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.