Suche
Close this search box.

Maximaler Erfolg durch starke Inhalte

X (Twitter) für Unternehmen: 10 unschlagbare Strategie-Tipps

X gehört zu den Top 5 der beliebtesten Social Media-Netzwerke der ganzen Welt. Täglich werden rund 500 Millionen Tweets verschickt. Mit rund 206 Millionen aktiven Nutzern sollte X (Twitter) für dein Unternehmen unbedingt in die Marketingstrategie gehören. Das Netzwerk steht für Präsenz und Aktualität. In Sachen Marketing solltest du auf X daher strategisch und clever vorgehen, wenn du die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe wecken und fesseln willst. In unserem Artikel erklären wir dir, wie du eine effektive Marketingstrategie für dein Unternehmen für X entwickelst und umsetzt.

Twitter, jetzt nun X, ist spätestens seit Donald Trumps Präsidentschaft den meisten Menschen ein Begriff. Und was der gute Trump kann, können Gründer erst recht! Mit mehr als 145 Millionen täglich aktiven Nutzern solle die Plattform auch in deine Marketingstrategie gehören. Allerdings musst du strategisch und clever vorgehen, wenn die die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe in deinen Bann ziehen willst. In diesem Artikel findest du daher Informationen rund um Twitter bzw. X und Tipps, wie du die Plattform für den Unternehmen sinnvoll nutzen kannst. Dafür beantworten wir dir diese Fragen:

Was Unternehmen über X (Twitter) wissen sollten

Allgemeines

X ist ein Mikrobloggingdienst. Mikroblogging ist eine Form des Bloggens, bei der die Benutzer kurze Textnachrichten – auch Tweets genannt – veröffentlichen. Die Länge dieser Nachrichten beträgt dabei meist nicht mehr als 200 Zeichen. Doch X wird darüber hinaus auch als Kommunikationsplattform, soziales Netzwerk oder auch öffentlich einsehbares Online-Tagebuch definiert. Anders als bei Instagram und Facebook steht bei X nicht der Kontakt zu Bekannten und Freunden im Vordergrund. Bei X geht es vielmehr darum, was tagtäglich in der Welt passiert. Themen, die die Nutzer bewegen stehen im Vordergrund. Auch viele Unternehmen betreiben einen Account bei X und teilen dort Neuigkeiten mit ihren Followern. Seit Sommer 2023 heißt der Kurznachrichtendienst nun X. Elon Musk übernahm das Unternehmen 2022 und setzte diese Umbenennung nun auch um. Neben dem neuen Namen gibt es ein neues Layout und bald eine neue URL.

Tweets

Auf X werden jeden Tag rund 500 Milionen Tweets verschickt. Der Begriff Tweet kommt aus dem Englischen und bedeutet Gezwitscher. Damit ist allerdings im heutigen Sprachgebrauch kein Vogelgezwitscher gemeint, sondern eine kurze Nachricht auf der Internetseite X. Ein Tweet besteht regelmäßig lediglich aus einem kurzen Text mit maximal 280 Unicode-Zeichen. Diesen kannst du zusätzlich mit einem Foto, einem GIF oder einem Video versehen. Weiter kann dein Tweet auf X auch Hashtags, Links, Standorte oder Verweise auf andere Unternehmens- und Nutzerprofile enthalten. Standardmäßig sind Tweets öffentlich, dass heißt auch für unangemeldete Leser sichtbar. Tweets werden zunächst den Followern deines X-Accounts angezeigt. Über Hashtags, Verlinkungen oder sogenannten Re-Tweets kannst du aber auch ein breiteres Publikum erreichen.

Re-Tweet

Mit einem sogenannten Re-Tweet oder auch Retweet – übersetzt heißt das so viel wie „zurück tweeten“ – kannst du Tweets eines anderen Nutzers mit deinen Followern teilen. Einen Re-Tweet erkennst du daran, dass er mit einem kleinen Herzsymbol gekennzeichnet ist. Doch nicht jede Kommunikation musst du auf X öffentlich führen. Der Onlinedienst bietet zusätzlich die Möglichkeit anderen Nutzern private Direktnachrichten zu senden.

Threads

Kommentiert ein anderer Nutzer deinen Tweet und du reagierst wiederum darauf, dann entsteht ein sogenannter Thread. Diesen kannst du dir separiert anzeigen lassen. Ein solcher entsteht ebenfalls, wenn du mehrere deiner eigenen Tweets miteinander verkettest. So kannst du Beiträge posten, die mehr als 280 Unicode-Zeichen beinhalten.

Fleets

Als Fleet wird ein Tweet bezeichnet, dessen Inhalt für maximal 24 Stunden angezeigt wird. Dadurch erhältst du die Möglichkeit flüchtige Gedanken kurzzeitig abzubilden. Die Funktion erinnert an andere Onlinedienste wie Snapchat, Instagram und WhatsApp.

X (Twitter) für Unternehmen: Unsere Strategie-Tipps

Mit Hilfe von X kannst du die Reichweite deines Unternehmens ausbauen. Auch kannst du X als einen erweiterten Kunden-Support für dich nutzen. Über den täglichen Austausch mit deiner Zielgruppe kannst du wichtige Informationen sammeln und bekommst regelmäßig Feedback, das dir dabei hilft dein Unternehmen voranzubringen. X (Twitter) hat für dein Unternehmen viele Vorteile zu bieten. Diese müssen jedoch auch richtig erkannt und genutzt werden. Nimm dir deshalb unbedingt die folgenden Tipps zu Herzen:

1. Erstelle ein aussagekräftiges X (Twitter)-Profil für dein Unternehmen

Das X-Profil ist, neben Website und anderen Social-Media-Accounts, ein Aushängeschild für dein Unternehmen. Ähnlich wie beim Dating ist der erste Eindruck hier entscheidend. Deshalb solltest du Zeit und Arbeit in ein ansprechendes Auftreten investieren. Die Biografie deines Accounts darf nicht mehr als 160 Zeichen umfassen. Dadurch bist du gezwungen dein Unternehmen kurz und bündig zu präsentieren. Zusätzlich kannst du durch ein attraktives Headerbild und ein Profilfoto den Account aufhübschen.

2. Veröffentliche kreativen und hochwertigen Content

Deine Tweets sollten für die Leser einen Mehrwert haben und nicht nur belanglose Inhalte enthalten. Fokussiere dich deshalb auf aktuelle Themen und Hot-Topics. Formuliere deine Tweets kurz und bündig. Verwende eine einfache Sprache, nicht zu kompliziert. Das schreckt Nutzer eher ab. Halte es hier einfach und sei direkt. Die Aussage deines Tweets sollte schnell und klar erkennbar sein. Aber guter Content ist nicht nur ein guter Text: Nutze die Funktionen, die X dir bietet. Per Erwähnung kannst du als Unternehmen beispielsweise mit @Nutzernamen andere X-User gezielt ansprechen. Auch bildhafte Elemente wirken unterstützend.

3. Sieh dir die X-Accounts deiner Mitbewerber an

Von deiner Konkurrenz kannst du viel lernen. Schau daher unbedingt immer mal wieder auf ihren X-Accounts vorbei. Sieh dir die Tweets genau an – aber kopiere sie nicht! Vielleicht kommt dir aber bereits durch das Beobachten eine Idee, wie du deine Zielgruppe künftig noch besser erreichen kannst.

4. Verwende Hashtags – aber nicht zu viele!

Hashtags bieten im Allgemeinen viele Vorteile. Insbesondere erhöhen sie die Sichtbarkeit. Allerdings solltest du deine Tweets nicht damit überfrachten. Ein bis zwei Hashtags pro Tweet reichen völlig aus. Alles andere wirkt schnell wie Spam und somit unprofessionell.

5. Messe die Wirkung deiner Tweets

Was wird gelesen, was nicht? Welche Themen fanden Zuspruch? Das Sammeln dieser Daten hilft dir dabei, den Wert deiner Marketingaktivitäten nachzuvollziehen. So kann du deine Strategie weiter ausbauen und verfeinern. Dein Tweet-Aktivität-Dashboard zeigt Metriken für jeden veröffentlichten Tweet. Hier siehst auf einen Blick, wie oft ein Tweet von den Nutzern gesehen, retweetet, mit „Gefällt mir“ markiert oder beantwortet wurde.

6. Sei unbedingt regelmäßig aktiv

X ist extrem kurzweilig. Wenn Unternehmen auf X erfolgreich und sichtbar sein wollen, müssen sie ständig aktiv sein. Beteilige dich an Branchen-internen Diskussionen und Gesprächen. Beweise hier deine Expertise und geh auf deine Community ein. Dadurch förderst du deine Brand im positiven Sinn. Je regelmäßiger du aktiv bist, desto eher kannst du Multiplikatoren und Fürsprecher ausfindig machen, die deine Tweets mit ihren Followern teilen.

7. Schalte Werbung und Kampagnen mit X

X geht an das Thema Werbung anders heran als die übrigen Sozialen Netzwerke. Unternehmen zahlen hier nur für Werbung, wenn Nutzer ihrem Account folgen oder den gesponserten Tweet retweeten, mit „Gefällt mir“ markieren oder auf „antworten“ klicken. Anders als bei Instagram und Co. gibt es bei X keinen Mindestbetrag, um Werbung zu schalten. Im Gegenteil: Was dir in Rechnung gestellt wird, hängt vom gewählten Kampagnen- und Anzeigengruppenziel ab. Du kannst deinen Werbeanzeigen ein Gesamtbudget zuordnen. Ist dieses ausgeschöpft, ist die Kampagne wieder offline. Es gilt die Faustformel: Je höher der Betrag, umso höher die Reichweite.

Um X-Werbung zu schalten, musst du innerhalb deines Profils den Button „X-Ad“ anwählen. Im nächsten Schritt wählst du dann die richtige Zielgruppe aus, die erreicht werden soll. Dazu bietet X verschiedene Filter-Möglichkeiten an: nach Interessen, Wohnort oder Geschlecht. Die sogenannten „sponsored Tweets“ werden dann anschließend zielgerichtet in den Timelines der Nutzer ausgespielt, die zu den von dir gemachten Angaben passen.

8. Erfahre mehr durch über dich und deine Zielgruppe durch Social Listening

Social Listening meint in diesem Fall, dass du auch auf X-Konversationen achtest, da diese dir neue Erkenntnisse über deine Kunden bringen. So kannst du beispielsweise erfahren, welche Themen deiner Zielgruppe wichtig sind und deine Tweets danach ausrichten. Auch bekommst du dadurch mit wenn ein neuer Trend entsteht und kannst darauf frühzeitig reagieren.

9. Kreiere einen eigenen Hashtag für deine Marke

Bereits eine Vielzahl von Unternehmen greift auf eigens kreierte Hashtags zurück. Denn verbreitet sich dein markenspezifisches Hashtag, spielt das deinem Unternehmen in die Karten: verwendet ein Nutzer ihn, wird er damit zum Markenbotschafter.

10. Vermeide Shitstorms!

Unter einem Shitstorm versteht man das lawinenartige Auftreten negativer Kritik gegen eine Person oder ein Unternehmen im Rahmen von sozialen Netzwerken, Blogs oder Kommentarfunktionen von Internetseiten bis hin zur Schmähkritik. Einen Shitstorm kann man leider nicht per se verhindern. Wenn sich deine Community auf etwas eingeschossen hat, dann spielt es keine Rolle, ob das Ereignis relevant ist oder eine solche Menge an Entrüstung überhaupt wert ist. Daher solltest du vorsichtig sein. Lasse Tweets kurz gegenlesen. Bleibe in jedem Fall sachlich und freundlich im Ton. Halte dir für den Fall der Fälle eine Strategie bereit und schule deine Mitarbeiter, wie sie im Falle eines Shitstorms zu handeln hat. Du solltest konkrete Ablaufpläne zur Hand haben, um im Einsatzfall eine schnelle Orientierung zu haben.

Fazit: Entwickle eine X (Twitter)-Marketingstrategie für dein Unternehmen

Auf keinen Fall solltest du dich von dem schnelllebigen Netzwerk einschüchtern lassen. Wichtig ist die Entwicklung einer effektiven Marketingstrategie für X, damit du konkrete Ergebnisse erzielst. Ob X überhaupt für dein Unternehmen Relevanz hat, kannst du ganz unkompliziert mit einer X-Suche herausfinden. Suche auf X nach Begriffen aus deinem Themengebiet. Solche Begriffe können zum Beispiel „B2B“, „Marketing“ usw sein. Wenn es viele Follower in deinen geschäftsrelevanten Bereichen gibt, macht X (Twitter) für dein Unternehmen Sinn. Auch solltest du mit X erst loslegen, wenn du ausreichend Kapazitäten dafür hast. Perfekt dafür ist ein Social-Media-Manager, der deine Kanäle – nicht nur auf X – betreut und Content plant.

Häufige Fragen (FAQ) zu X (Twitter) für Unternehmen

Was ist X?

X ist ein Mikrobloggingdienst. Mikroblogging ist eine Form des Bloggens, bei der die Benutzer kurze Textnachrichten – auch Tweets genannt – veröffentlicht. Die Länge dieser Nachrichten beträgt dabei meist nicht mehr als 180 Unicode-Zeichen.

Was ist ein Tweet?

Ein Tweet besteht regelmäßig lediglich aus einem kurzen Text mit maximal 280 Unicode-Zeichen. Diesen kannst du zusätzlich mit einem Foto, einem GIF oder einem Video versehen. Weiter kann dein Tweet auf X auch Hashtags, Links, Standorte oder Verweise auf andere Unternehmens- und Nutzerprofile enthalten.

Welche Vorteile bietet X (Twitter) für Unternehmen?

Mit Hilfe von X kannst du die Reichweite deines Unternehmens ausbauen. Auch kannst du X als eine erweiterten Kunden-Support für dich nutzen. Über den täglichen Austausch mit deiner Zielgruppe kannst du wichtige Informationen sammeln und bekommst regelmäßig Feedback, dass dir dabei hilft dein Unternehmen voranzubringen.

Ist X (Twitter) für Unternehmen kostenlos?

X ist grundsätzlich für Unternehmen kostenlos, du kannst deine Initiativen und deine Wirkung jedoch mit kostenpflichtigen X Ads unterstützen. 

Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
5 aus 3 Bewertungen
MEHR ZUM THEMA
Twitter-Gründer: Wer steckt hinter dem Mikroblogging-Dienst?

Twitter-Gründer: Wer steckt hinter dem Mikroblogging-Dienst?

Hier erfährst du alles über die Twitter-Gründer, ihr Unternehmen und weitere spannende Details vom US-amerikanischen Milliarden-Konzern.

Twitter-Übernahme: Tesla-Chef Elon Musk kauft den Mikroblogging-Dienst

Twitter-Übernahme: Tesla-Chef Elon Musk kauft den Mikroblogging-Dienst

Am Montag wurde bekannt, dass Tesla-Chef Elon Musk und Twitter sich auf einen Übernahme-Deal verständigt haben. Was steckt dahinter?

Twitter heißt jetzt „X“: Elon Musk feiert Namensänderung

Twitter heißt jetzt „X“: Elon Musk feiert Namensänderung

Elon Musk und seine Änderungen für Twitter sind heiß diskutiert: Seit heute strahlt die App mit neuem Logo. Doch nicht alle finden das gut!

Twitter Aus in der EU? Darum könnte Musk diesen Schritt in Erwägung ziehen

Twitter Aus in der EU? Darum könnte Musk diesen Schritt in Erwägung ziehen

Elon Musk kritisiert ein EU-Gesetz und das könnte im schlimmsten Fall zum Twitter Aus in der EU führen. Erfahre mehr dazu.

DU willst deine KI-Skills aufs nächste Level heben?

WIR machen dich bereit für die Revolution
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ!

Exklusive Einblicke
Newsletter für KI-Insider
Melde dich jetzt an und werde zum Gewinner der KI-Revolution

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Lea Minge

Lea Minge

Lea ist bei Gründer.de für die täglichen News zuständig. Im Bereich Wirtschaft, Startups oder Gründer hat sie den Überblick und berichtet von den neuesten Trends, Entwicklungen oder Schlagzeilen. Auch bei der Sendung “Die Höhle der Löwen” ist sie eine wahre Expertin und verfolgt für unsere Leser jede Sendung. Damit kennt sie die wichtigsten DHDL-Startups, -Produkte und Informationen zu den Jurymitgliedern. Daneben hat sie immer einen Blick auf die neuesten SEO-Trends und -Anforderungen und optimiert fleißig den Content auf Gründer.de. Neue Ideen für Texte bleiben da nicht aus. Schon früh interessierte sie sich fürs Schreiben, weshalb sie ein Studium in Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft in Düsseldorf absolvierte. Nach Abschluss ihres Bachelors macht sie seit Oktober 2022 ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Sitemap

schliessen

KI Transformation in Unternehmen vorantreiben

für visionäre Unternehmer moderne Führungskräfte

kostenloses online Event

Live am 03. Juli 2024